Weihnachten mit Katze – Gefahrenquellen und Tipps

Zusammen mit Neo & Mi haben wir für Sie noch einmal die wichtigsten weihnachtlichen Gefahrenquellen für Katzen zusammengestellt! Dabei haben wir auch nicht vergessen, auf ein paar katzenfreundliche Alternativen hinzuweisen. Denn auch Katzenhalter können mit ein paar cleveren Lösungen ihre Wohnung weihnachtlich dekorieren und die Feiertage in vollen Zügen – gemeinsam mit den Samtpfoten – genießen!

Natürlich hat jede Katze ihre ganz besonderen Eigenheiten! Manche Katze würde niemals den Weihnachtsbaum anknabbern, eine andere hingegen hätte bereits nach fünf Minuten drei komplette Äste gefressen. Letztendlich gilt es also, die Weihnachtsdekoration auf den ureigenen Charakter Ihrer Samtpfote abzustimmen!

Als langjähriger Katzenhalter wissen Sie wahrscheinlich über viele Dinge Bescheid – aber denken Sie auch an frischgebackene Katzeneltern und solche, die es werden wollen!

Reichen Sie die Infos gegebenenfalls weiter, wenn es Ihnen hilfreich erscheint.

Schlussendlich ist aber eines ganz klar: eine gesunde, gemütlich eingerollte Katze ist sowieso die schönste Weihnachtsdekoration!

 

Weihnachtliche Gefahrenquellen und Katzentipps von A-Z

gaestefuesseBesuch: Sollten Sie über die Feiertage ungewohnt viel (lauten) Besuch bekommen, sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze einen gemütlichen, ruhigen Rückzugsort hat! Zum Beispiel einen Raum, zu dem nur Sie Zutritt haben und in dem notfalls auch Futter und Katzenklo aufgestellt werden. So bewahren Sie Ihre Katze vor Stress und vermeiden, dass sie im schlimmsten Fall panisch das Weite sucht. Sie wollen Ihre Weihnachtstage sicher nicht damit verbringen, in der Nachbarschaft nach Ihrer unglücklichen Katze zu suchen! Machen Sie Besucher außerdem mit eventuellen Vorlieben bzw. Abneigungen der Katze vertraut sowie mit den geltenden Regeln (kein Futter unter dem Tisch...).himmlische-ruhe
kleinteileDekoration: Generell können Kleinteile heruntergeworfen und verschluckt werden. Verzichten Sie besser auf Kleinteiliges und Zerbrechliches oder stellen Sie empfindliche Gegenstände außerhalb der Reichweite Ihrer Katze auf.

Alternative: Arrangieren Sie dekorative Kleinteile in fest stehenden Vitrinen, Glaskästen oder Vogelkäfigen.
kleine-vitrine
duefteDuftöle und Räucherwaren: können beim Verschlucken extrem giftig sein. Duftöle schwimmen beim Verdampfen auf der Wasseroberfläche und werden im schlimmsten Fall von der Katze direkt dort aufgeleckt!

Alternative: Halten Sie sich an die klassischen Weihnachtsdüfte! Was gibt es Schöneres als den Duft nach frisch gebackenen Keksen und leckerem Essen? Denken Sie auch daran, regelmäßig zu lüften! Wenn Sie nicht auf künstliche Düfte verzichten wollen, können Sie zum Beispiel Duftkerzen aufstellen - die wirken meistens so intensiv, dass man sie gar nicht anzünden muss, um einen Raum mit ihrem Duft zu füllen.
keksduft
weihnachtsmenueEssensreste: Fettiges, stark Gewürztes und Süßes sollten auch zu Weihnachten nicht auf dem Speiseplan unserer Stubentiger stehen. Bleiben Sie standhaft, auch wenn die kleine Fellnase noch so bettelt! Plötzliche Futterumstellungen oder ungewohnte Stoffe können starke Verdauungsbeschwerden bei Katzen hervorrufen! Behalten Sie nach Möglichkeit feste Futtergewohnheiten, Diäten etc. bei. Kaufen Sie genügend Katzenfutter für die Feiertage! Gegebenenfalls können Sie Ihrer Katze mit speziellen Katzenleckerlis eine kleine Extrafreude bereiten.
(Übrigens kann auch eine plötzliche Nulldiät nach dem Weihnachtsgelage für eine Katze gefährlich werden und Leberschäden nach sich ziehen! Eine regelmäßige, stete Fütterung ist für den Katzenorganismus wichtig!)
katzenfutter
huehnerknochenGeflügelknochen: die Knochen von gegartem Gefügel können splittern! Geben Sie Ihrer Katze deshalb niemals Geflügelknochen oder Reste mit Knochen darin!

Alternative: Kaufen Sie Ihrer Katze für die Weihnachtstage ein paar besonders schöne Katzenleckerlis im Zoofachhandel.
leckerlis2
geschenkbaenderGeschenkbänder: Geschenkbänder aus Kunststoff (die typischen "Kringelbänder) sind bei Katzen sehr beliebt und werden gerne gefressen, teils mit verheerenden Folgen. Im schlimmsten Fall können verschluckte Bänder zu einem Darmverschluss und direkt in die Tierklinik führen.

Alternative: Verwenden Sie lieber Bänder aus Stoff, Papier oder Naturfasern! Dann können Sie im Anschluss ans Auspacken gleich noch eine Spielrunde mit Ihrer Samtpfote einlegen. Aber Vorsicht: Manche Bänder können sehr scharfe Kanten haben! Generell sollten Sie beim Spielen darauf achten, das Band nicht zu schnell wegzuziehen, sonst drohen Verletzung an Maul oder Krallen. Wichtig: Schnüre und Bänder nach dem Spiel wegräumen! Katzen spielen gern allein weiter und können sich aus Versehen strangulieren. Besonders gefährlich sind Schnüre, die teilweise verknotet sind, da sie sich eher zu Schlingen zusammenziehen können.
stoffbaender
glitterGlitter: Auf Geschenkpapier, Stoffen und Dekoelementen finden sich immer häufiger kleine Glitterpartikel. Diese neigen dazu, sich zu lösen und überall herumzufliegen. Insbesondere im Katzenfell setzen sie sich gern fest und lassen sich kaum wieder entfernen oder ausbürsten. Erst beim Putzen leckt die Katze die Kunststoffpartikel ab und verschluckt sie.

Alternative: Geschenkpapier und Dekoration in Metallictönen.
metallics
feuerKerzen und offenes Feuer: Ein Katzenschwanz ist schnell angebrannt, eine Kerze schnell vom Tisch gefegt!

Lösung: Stellen Sie Kerzen außerhalb der Reichweite Ihrer Katze auf und verwenden Sie standfeste Kerzenhalter. Greifen Sie auf geschlossene Teelichthalter und Windlichter zurück. Eine sichere Alternative: LED-Kerzen oder kleine, batteriebetriebene Lichterketten.
teelichthalter
girlandenKunststoffzweige und Kunststoffgirlanden: Künstliche Tannenzweige sowie Glitzergirlanden aus Kunststoff laden Katzen dazu ein, kleine Plastikteile abzuknabbern und zu verschlucken. Achten Sie darauf, entsprechende Teile außerhalb der Reichweite Ihrer Katze aufzustellen oder verzichten Sie lieber ganz darauf. Künstliche Tannengirlanden sind sowieso eine Kategorie für sich.

Alternative: Dekorative Trockenzweige (besonders schön zum Beispiel vom Korkenzieherbaum) und Girlanden aus Filz oder Papier.
filzgirlanden
lamettaLametta: die engelhaften Silberfäden können sehr gefährlich werden, wenn sie gefressen werden - im schlimmsten Fall droht eine Notoperation. Möglichst vom Tierarzt abchecken lassen, wenn etwas gefressen wurde! Versuchen Sie nicht, lange Schnüre wieder aus dem Maul zu ziehen! Dadurch können innere Verletzungen entstehen! Altes Lametta kann außerdem bleihaltig sein, was zusätzlich zu Vergiftungen führt.

Lösung: Es geht auch ohne Lametta! Insbesondere bei modernen und natürlich geschmückten Weihnachtsbäumen gilt ohnehin: weniger ist mehr!
ohne-lametta
plastiktuetenPlastiktüten: Verzichten Sie auf Plastiktüten (auch der Umwelt zuliebe) oder räumen Sie Plastikbeutel zumindest schnell weg - Ihre Katze kann den Kopf hineinstecken bzw. hineinkriechen und ersticken.

Alternative: Stoffbeutel oder Papiertüten! Tüten aus Papier sind obendrein ein tolles Spielzeug für Ihre Katze. Denken Sie nur daran, die Henkel zu entfernen oder durchzuschneiden, damit sich Ihre Katze nicht darin verfängt. Und dann: Spiel frei!
papiertueten
schneespraySchneespray: enthält meist giftige Stoffe und sollte von Katzen weder eingeatmet noch abgeleckt werden (zum Beispiel von Fensterscheiben)!

Alternative: Schnee aus Wattebällchen oder Papierschnipseln.
watteschnee
schokoladeSchokolade: Das in Schokolade enthaltene Theobromin ist giftig für Katzen und Hunde und führt im schlimmsten Fall zum Tod. Auch das knisternde Verpackungspapier kann Katzen neugierig auf den Inhalt machen!

Lösung: Gänzlich auf Schokolade zu verzichten mag zwar gut für die Linie sein, ist in unseren Augen aber eher betrüblich. Sorgen Sie besser für eine dekorative Süßigkeitendose und lassen Sie angebrochene Tafeln nicht offen herumliegen!
suessigkeitenaufbewahrung
stromkabelStromkabel: Kabel von Lichterketten etc. können angenagt werden, Stromschläge drohen.

Alternative: Im Zweifelsfall lieber Lichterketten mit Batterie und geringer Spannung verwenden!
batterie2
teeTee und Kaffee: Vorsicht mit Heißgetränken! Tragen Sie niemals Kannen oder Töpfe mit heißem Wasser über Ihre Katze hinweg! Achten Sie darauf, dass Tassen standfest sind und nicht direkt am Tischrand stehen, sonst drohen Scherben, Schnittwunden und Verbrühungen. Achten Sie vor allem auch darauf, dass Ihre Katze nicht das Tischtuch vom Tisch ziehen kann!auf-teetasse-achten
tannenzweigeWeihnachtsbaum / Tannenzweige: Zahlreiche Nadelhölzer enthalten giftige Stoffe! Harze und Öle (sowie nachträglich aufgebrachte Konservierungsmittel) sammeln sich vor allem im Wasser in der Vase oder im Tannenbaumständer. Vasen sollten daher gesichert, der Tannenbaumständer abgedeckt werden (siehe auch: Sabine Ruthenfranz, "Katzenpflanzen"). Um das Knabbern an den Zweigen zu verhindern, kann der Baum erhöht und außer Reichweite aufgestellt werden.
Sollte die Katze zwar nicht am Baum knabbern, ihn aber gerne und regelmäßig beklettern, ist ein Bio-Weihnachtsbaum ohne Konservierungsmittel die bessere Wahl!

Alternative: Zweige in Hänge- und Wandvasen aufhängen! Entsprechende Vasen gibt es zum Beispiel hier bei neoomi im Shop.
wandvase-mit-tannenzweig-2
weihnachtsbaumWeihnachtsbaum zum Zweiten: Wer kennt nicht die zahlreichen (meist sehr lustigen) Videos von Katzen, die den Weihnachtsbaum erklettern und das ganze Gebilde letztendlich zu Fall bringen? Gut, wenn das dann nicht unser Baum ist und nichts Empfindliches daneben stand! Stellen Sie den Baum also möglichst kippfest auf. Gegebenenfalls können Sie ihn auch mit Schnüren an Wand oder Decke fixieren.

Alternative: Muss es immer der klassische Weihnachtsbaum sein? Lassen Sie sich beispielsweise hier auf Pinterest inspirieren: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, Weihnachtsbäume aus Schnüren, Ästen, Brettern oder Stoff zu bauen! Das sieht toll aus und spart oft sogar Geld und Platz.
Ganz Mutige bauen einen großen Baum aus schönen Schachteln, der ganz bewusst von der Katze als Schlaf- Spiel- und Kletterplatz genutzt werden kann. Ein tolles Video dazu gibt es hier.
alternativweihnachtsbaum
kugelnWeihnachtskugeln: Glaskugeln können zerbrechen und zu Schnittverletzungen bei Katzen führen, deshalb gut befestigen oder am besten durch Kunststoffkugeln ersetzen! Drahthänger können wie alle anderen Kleinteile verschluckt werden. Ersetzen Sie diese lieber durch Schnüre aus Naturfaser, die fest am Baum verknotet werden.

Alternative: Kugeln und Baumanhänger aus Kunststoff, Holz, Filz (zum Beispiel bei Purrmania), Sisal, Papier sowie Naturfundstücke wie Tannenzapfen, Nüsse, Treibholzstücke.... der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!
katzengerechte-weihnachtskugeln
weihnachtspflanzenWeihnachtspflanzen: Weihnachtsstern, Thuja, Mistel und Beereneibe sowie je nach Sorte auch Glücksklee können für die Katze sehr gefährlich werden. Immer außer Reichweite der Katze aufstellen oder besser ganz weglassen! (siehe auch: Sabine Ruthenfranz, "Katzenpflanzen")

Alternative: Auch hier kann man alternativ schön mit Naturmaterialien wie Ästen, Tannenzapfen, Steinen und Holz dekorieren. In letzter Zeit gibt es in kleinen Handwerks- und Teeläden zudem oft niedliche kleine "Pflanzen" aus Filz, mit denen Ihre Katze guten Gewissens spielen kann.

pflanzen

 

Denken Sie daran: es muss nichts passieren, aber Sie sollten für den Ernstfall gewappnet sein. Notieren Sie sich an einer sichtbaren Stelle die Nummer Ihres Tierarztes beziehungsweise die Telefonnummern und Adressen des tierärztlichen Wochenend-Notdienstes (oder die Kontaktdaten der nächsten erreichbaren Tierklinik mit 24-Stunden-Service). Halten Sie eventuelle Notfallmedikamente für Ihre Katze bereit.

 

Notieren Sie außerdem die Nummer des Giftnotrufs Ihrer Region:

Giftnotruf München: 089-19240 / http://www.toxinfo.med.tum.de/node/380

Giftnotruf Erfurt (Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Erfurt): 0361-730730  / http://www.ggiz-erfurt.de/

Giftinformationszentrum der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen: 06131-19240 / http://www.giftinfo.uni-mainz.de/giz/uebersicht.html

Tox Info Schweiz: Tel. 145  (aus dem Ausland: +41 44 251 51 51) / http://toxinfo.ch/

Vergiftungsinformationszentrale Österreich: +43 1 406 43 43 / http://www.goeg.at/de/VIZ

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Samtpfoten ein schönes und sicheres Weihnachtsfest!

 

Wer noch Tipps und Anregungen zum Thema hat, kann uns gern eine Nachricht an info@neoomi.de senden! Wir nehmen gerne weitere Informationen in unseren Artikel auf.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können folgende HTML Tags und Attribute nutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>